X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Organe des Landtages/Gremien
Organe des Landtages/Gremien
Landtagspräsident/in
Der Landtagspräsident bzw. die Landtagspräsidentin hat im Wesentlichen die Aufgaben, den Landtag nach außen zu vertreten, seine Rechte und Würde zu wahren, den Vorsitz bei den Landtagssitzungen zu führen, für die Einhaltung der Geschäftsordnung zu sorgen, Abgeordneten bei Debatten das Wort zu erteilen, dem Landtag Angelegenheiten zum Beschluss zu unterbreiten, Abstimmungsergebnisse zu verkünden sowie insgesamt für die ordnungsgemäße Abwicklung der Arbeiten im Landtag zu sorgen. Dies ist ein verantwortungsvolles und umfangreiches Aufgabenfeld.

Im Sinne einer Ausgewogenheit zwischen den Volksgruppen gibt es die Regelung, dass für den Vorsitz im Südtiroler Landtag in der ersten Hälfte der Legislaturperiode jemand aus der deutschen Sprachgruppe und für die zweite Hälfte jemand aus der italienischen Sprachgruppe vorgesehen ist. Zur Hälfte der Legislaturperiode (also nach zweieinhalb Jahren) findet demzufolge ein Wechsel statt. Stimmt jedoch für den entsprechenden Zeitabschnitt die Mehrheit der Abgeordneten der deutschen bzw. der italienischen Sprachgruppe zu, dass jemand von der ladinischen Sprachgruppe den Vorsitz im Landtag übernehmen soll, dann kann auch die ladinische Volksgruppe den Landtagspräsidenten bzw. die Landtagspräsidentin stellen.

Der Landtag wählt aus den Reihen seiner Abgeordneten nicht nur eine Präsidentin oder einen Präsidenten, sondern auch zwei Vizepräsidenten bzw. Vizepräsidentinnen. Diese müssen den beiden Sprachgruppen angehören, denen der Präsident bzw. die Präsidentin nicht angehört. Wenn es also zum Beispiel gerade einen Präsidenten italienischer Muttersprache gibt, dann müssen seine beiden Stellvertreter der deutschen und der ladinischen Sprachgruppe angehören.

Die Stellvertreter/innen unterstützen den Präsidenten / die Präsidentin bei der Leitung der Arbeiten im Plenum. Im Falle einer Abwesenheit oder Verhinderung bestimmt der Präsident / die Präsidentin, wer von den beiden Vizepräsident/inne/n die Vertretung in jeder Hinsicht übernehmen soll.